AERO EXPO

Presseberichte

Nominierte Teilnehmer für den Berblinger Flugwettbewerb 2011

16.02.2011

Die Teilnahme selbst hängt jedoch davon ab, dass der Jury die erforderlichen technischen und rechtlichen Dokumente und die behördliche Flugzulassung spätestens zum 15. März 2011 vorliegen.

Typ / Bewerber/ Art *) / Antrieb / Energiequelle
 
Antares DLR H2 / DLR/Lange Research / ES-1 / E-Motor / Hochleistungsakku oder H2-Brennstoffzelle
Die Antares DLR H2 ist ein elektrisch angetriebenes, emissionfreies Flugzeug mit großer Reichweite. Das Flugzeug kann neben Personenbeförderung auch als fliegende Telekommunikations- und Beobachtungsplattform eingesetzt werden. Der elektrische Antrieb und die dafür verwendete elektrische Energiequelle sind sehr effizient und ermöglichen einen seriennahen Aufbau.
 
Antares 20 E / Lange Aviation / ES-1 / E-Motor / Hochleistungsakku
Vorgestellt wird die  Antares 20E, der erste und einzige Motorsegler mit Elektroantrieb weltweit, der eine EASA Musterzulassung erhalten hat. Das Flugzeug zeichnet sich nicht nur durch seinen innovativen elektrischen Antrieb aus, sondern auch durch seine überragende Aerodynamik und das  wegweisende Sicherheitscockpit. Ein ausgeklügeltes Batteriemanagement sorgt für die stets optimal geladenen Li-Ionen-Akkus, die während des normalen Flugbetriebes ständig ohne Zutun des Piloten balanciert werden.
 
Antares 23 E / Lange Aviation / ES-1 / E-Motor / Hochleistungsakku
Die Antares 23E ist eine weitere Evolutionsstufe der bewährten Antares 20E von Lange-Aviation. Die Erhöhung der Spannweite auf 23 Meter bedeutet eine markante Steigerung der maximalen Gleitzahl des Motorseglers. Dieses Flugzeug ist wie die Antares 20E mit dem bewährten und EASA musterzugelassenen Elektroantrieb von Lange-Aviation ausgerüstet.
 
Arcus M / Schempp-Hirth / ES-2 / V-Motor / Benzin
Der Arcus M ist ein doppelsitziger, eigenstartfähiger Hochleistungs-Motorsegler, der von einem im Rumpf liegenden Zweizylinder-Zweitaktmotor vom Typ SOLO 2625-02i der Firma SOLO angetrieben wird. Die Kraftstoffeinspritzung und die Zündanlage des Motors werden über eine elektronische Steuerung geregelt, was einen optimalen Betrieb des Motors unter den verschiedensten Umgebungsbedingungen erlaubt. Für eine größtmögliche Betriebssicherheit sind beide Systeme redundant ausgelegt. Die Spannweite beträgt 20 m. Die Tragflügel sind 4-teilig und mit Wölbklappen ausgestattet. Die Höchstmasse beträgt 800 kg.
 
Arcus E / Windreich AG/ ES-2 / E-Motor / Hochleistungsakku  1) / Schempp-Hirth
Der Arcus E ist ein doppelsitziger, eigenstartfähiger Hochleistungs-Motorsegler mit einem Elektroantrieb der Fa. LANGE Aviation. Die Spannweite beträgt 20 m. Die Tragflügel sind 4-teilig und mit Wölbklappen ausgestattet. Die Höchstmasse beträgt 810 kg. Der Arcus E ist mit einem Batteriesystem der Fa. LANGE Aviation ausgestattet, das auf Lithium-Ionen Zellen des Typs SAFT VL41M basiert. Die Batterien sind vollständig in den Tragflügeln untergebracht. Die Firma WINDREICH AG verwendet zum Laden der Akkus eine kleine Windkraftanlage, was einen Betrieb des fast lautlosen Motorseglers zusätzlich ohne C02-Emissionen erlaubt.
 
ASW 20 CL-J / Meitzner/Draline (NLD) / TS-1 / Klein-Jet / Kerosin
Klaus Meitzner hat in seine ASW 20 CL-J ein PSR Jet System als Heimkehrhilfe eingebaut. Das Team der Firmen Draline und AMT haben das PSR Jet System weiter entwickelt und streben eine EASA Luftfahrt-Zulassung an. Das PSR Jet System ist geeignet um ein Segelflugzeug mit 0,8 m/s steigen zu lassen, um mit 180 km/h schnell zu fliegen oder um es 200 km weiter zu bringen.
 
ATA / C. Hegger / T-2**) / V- und E-Motor / Benzin und für Start Hochleistungsakku
Das ATA ist ein Motordrache mit Straßenzulassung und Luftfahrtzulassung. Das Ziel ist das Fahren und Fliegen in beliebiger Kombination. Alle Teile des Anhängers und des Flügels werden auf der Straße sowie in der Luft mitgeführt. Der Antrieb ist ein Benzinmotor, der zur Steigerung der Steigleistung zusätzlich noch einen elektrischen 10 kW-Motor zur Unterstützung erhalten soll. Diese elektrische Zusatzleistung ist bei einem Start mit zwei Personen, der maximalen Beladung, erforderlich. Damit ist ein zukunftsweisendes Hybrid Luftfahrzeug entstanden.
 
e-Genius / IFB Universität Stuttgart / ES-2E-Motor / Hochleistungsakku
Zweisitziges batteriebetriebenes Flugzeug mit geringem Energiebedarf und annähernd lautlosem Flug bei sehr guten Flugleistungen und sicherem Handling. Der eigenstartfähige Motorsegler mit Zugpropeller vor dem Leitwerk hat eine Spannweite von 16,9 m.
 
Elektra One / PC-Aero / EF-1 / E-Motor / Hochleistungsakku 2)
Die PC-Aero GmbH präsentiert ein komplettes System - Elektroflugzeug ELEKTRA ONE + Solar Hangar + Solar-Energie, das für weniger als 100.000€ auf den Markt gebracht werden soll. Die Betriebskosten für Vereine liegen bei weniger als 35€ pro Stunde und weniger als 0,2€ pro Kilometer. Das 1-sitziges Elektroflugzeug ELEKTRA ONE macht es möglich, ohne CO2-Emissionen über drei Stunden, ohne Lärm und mit weitaus niedrigeren Betriebskosten im Vergleich zu einem klassischen Flugzeug zu fliegen. Die ELEKTRA ONE kann mit weniger als 5 kW pro Stunde fliegen. Die ELEKTRA ONE benötigt ungefähr 20 m2 Photovoltaik-Zellen auf dem Hangar-Dach (Kosten ca. 6.000 €), um mehr als 300 Stunden im Jahr zu fliegen.
 
Elektric-Pit-Trike / Ruhmer/ICARO (ITA) / FWT-1 / E-Motor / Hochleistungsakku
Das Pit Trike ist ein leichtes, einsitziges, mit Elektroantrieb ausgestattetes Trike. Das Leergewicht mit einer einfachen Drachenfläche (der Icaro RX2 TR ist für das höhere Gewicht verstärkt und getestet worden) beträgt etwa 70 kg mit einem 2 kW/h Akku. Als Antrieb werden die von Geiger/Eck konstruierten Motoren und Steuerungseinheiten verwendet. Entweder wird der 10 KW oder der 13,5 kW Antrieb eingebaut. Mit einem 2 kW/h Akku (Lipo, 15 kg Akkugewicht) beträgt die Flugzeit etwa eine ½ Stunde bei sehr geringer Lärmentwicklung. Je nach Akkukapazität sowie dem Pilotengewicht variiert diese mögliche Flugzeit. Mit dem entsprechenden Akkupack ist bis zu einer Stunde Flugzeit möglich.
Die Aufbauzeit beträgt komplett 15 Minuten und ist von einer Person leicht durchzuführen. Die reinen Betriebskosten für eine Stunde Flugzeit betragen unter einem Euro an Stromkosten.
 
Exxtacy / M. Kellermann / EHG-1 / E-Motor / Hochleistungsakku Elektro-Minimum
Das Exxtacy-Elektro-Minimum ist ein, nach dem Schwarze-Minimum-Prinzip, wahlweise elektrisch motorisierter Hängegleiter. Das Fluggerät startet und landet auf seinem eigenen Fahrwerk. Der Elektro-Antrieb besteht aus zwei bürstenlosen Modellmotoren, die auf einen gemeinsamen Riemen und einen Falt-Propeller wirken. Der Antrieb soll als Elektro-Aufstiegshilfe, im Rahmen des DHV-Elektrostart-Programms, eingesetzt werden.
 
Fascination - E / Ekarus/ W.Dallach / UL-2 / E-Motor Hochleistungsakku
Angesichts der klimatischen Veränderungen will Dallach einen Beitrag zu Emissionsreduzierung leisten und ein alltagstaugliches, elektrobetriebenes Ultraleichtflugzeug für 2 Personen entwickeln und einen Prototypen bauen. Vor allem für besondere Lärmschutzregionen, Vereine, Schulen und Hobbyflieger wird dieses Flugzeug aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen interessant sein. Die von Wolfgang Dallach entwickelte Fascination soll für die Anforderungen des E-KARUS modifiziert und optimiert werden. Neue Werkstoffe, 300 kg Gesamtgewicht, geräumiges Cockpit, viel Stauraum und Einziehfahrwerk sind die Vorgaben. Darüber hinaus sollen die Batterien schnell und einfach gewechselt werden können. Für das gesamte System sollen bereits verwendete Standardbauteile eingesetzt werden. Die Entwicklungen in verschiedenen Anwendungen, vor allem aus dem Automobilbau, müssen noch für die besonderen Anforderungen des Flugzeugbaus modifiziert und aufeinander abgestimmt werden. Die Projektierung des Antriebssystems wird einem Mechatronik-/Elektrotechnik Ingenieur mit Unterstützung von Prof. Dr. Jürgen Baur durchgeführt.
 
FES / FES (SLO) / ES-1 / E-Motor Hochleistungsakku
FES - front electric sustainer (selflauncher), Bug-Faltpropeller für Eigenstart und als Heimkehrhilfe ist ein innovatives Antriebssystem, speziell entwickelt zum Einbau in Hochleistungssegelflugzeuge. Es ist eine einfache, verlässliche und umweltfreundliche Lösung, die dem heute üblichen Segelflugbetrieb einen Impuls zu noch geringerer Umweltbelastung verleihen soll.
 
Horten H IV / Felix Kracht Stiftung / S-1
Die Felix Kracht Stiftung an der TU Darmstadt beabsichtigt den historisch getreuen und flugfähigen Neubau eines Nurflügel-Segelflugzeuges vom Typ Horten IV vorzustellen. Von diesem Typ existieren weltweit nur 2 nicht flugfähige Exemplare in Museen. Der Nurflügel Horten IV war fast allen Leistungssegelflugzeugen seiner Zeit hinsichtlich der Flugleistungen überlegen. Die Flugeigenschaften wurden von allen zeitgenössischen Piloten als angenehm gelobt.
 
HYNOV / G.Thevenot (FRA) / T-1 / V-Motor / Wasserstoff
HYNOV ist das erste Flugsportgerät, dessen Antrieb zu 100% mit Wasserstoff erfolgt. Das einsitzige Ultraleicht-Flugzeug lässt sich in einem Kleinbus transportieren, passt in jede Garage mit mehr als 5,8m Länge  und benötigt nur 15 min Montagezeit. Seine Zuverlässigkeit bewiesen die Überquerung des Ärmelkanals von Frankreich nach England anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Kanalüberquerung durch Louis Blériot 1909, und der Flug von Cozumel Island aufs amerikanische Festland. Im Rahmen der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Verbesserung zu größerer Leistungsfähigkeit bei geringeren Abmessungen wird der nächste Prototyp ganz aus natürlichen Stoffen, wie Bambusstäben und Knotenpunktverbindungen aus natürlichen Fasern bestehen. Ziel ist ein Signal an die Welt zu Frieden ohne fossile Brennstoffe, indem dieser Prototyp eine Flagge mit der Unterschrift eines Kindes aus allen Ländern der Welt zum Nordpol bringt.
 
PhoEnix / Phoenix Air  (CZ) / UL-2 / E-Motor / Hochleistungsakku
PhoEnix ist ein universeller Ultraleicht-/LSA-Motorsegler mit elektrischem Antrieb, entwickelt aus dem U15 Phoenix Flugzeug. Ziel ist ein 2-sitziges Flugzeug mit 16 m Spannweite zum Segelfliegen und motorgetriebenen Überlandflug. In einem nächsten Entwicklungsschritt soll auch der Flugzeugschlepp für Segelflugzeuge möglich sein.
 
Rapid 200 Fuel Cell / Universität Turin (ITA) / EF-1 / E-Motor H2-Brennstoffzelle + Hochleistungsakku
RAPID 200-Fuel Cell ist das erste Motorflugzeug in Europa und der Welt mit Wasserstoff als Treibstoff. Die Europäische Union förderte diese Entwicklung von Prof. Romeo von der Technischen Universität Turin (POLITO). Der voll-elektrische Null-Emmissions-Antrieb wurde bei den bisher 6 Testflügen am POLITO erfolgreich erprobt. Zum Steigflug lieferten die Brennstoffzellen und Batterien Energie für 35 kW. Mit den Brennstoffzellen allein erreichten sie im Horizontalflug 160 km/h. In der FAI Kategorie C für Motorflugzeuge mit Elektroantrieb gelang ein Weltrekord mit 135 km/h bei einer Flugzeit von 39 Minuten. Die Gesamtflugzeit beträgt jetzt 2,5 Stunden, die Gesamtflugstrecke ist 237 km. Die guten Flugeigenschaften und die in den 6 Testflügen erwiesene Antriebsleistung eröffnen dem Entwicklungsteam um Prof. Romeo gute Aussichten für weitere Schnellflüge mit großer Flugdauer.
 
Silent Glider M "E" / Großklaus / T-1 / E-Motor Hochleistungsakku
Elektrisch angetriebener UL-Nurflügel der 120kg-Klasse auf der Grundlage eines entsprechend ausgelegten Hängegleiter-Flügels mit einem festen Pilotensitz mit Fahrwerk darunter. Diese Auslegung und Konstruktion wird international und auch in Deutschland Trike genannt.
 
Sunlight / Sunair / T-1 / E-Motor Hochleistungsakku 2)
Dominik Hörburger leitet seit vielen Jahren eine Flugschule und bildet seit 2 Jahren Piloten auf elektroangetriebenen Ultraleichtflugzeugen aus. Daher weiß er, was am europäischen Markt fehlt bzw. wo praxisorientierter Bedarf besteht. Robert Kolb hat das technische Wissen, die Umsetzung und das Design. In Zusammenarbeit entwickeln wir ein leises, umweltfreundliches Kleinflugzeug, das einfach in der Handhabung, Aufbau und Transport ist. Es ist leicht zu fliegen und unabhängig von Flugplätzen. Beim Berblinger Flugwettbewerb präsentiert die Gruppe ein ganzheitliches Konzept. Sie wollen es Piloten ermöglichen, mit einem Elektroauto mit Solaranhänger in die Natur zu fahren, fliegen zu gehen, während die Akkus mit Hilfe eines Solarpaneels wieder aufgeladen werden. Das Fliegen soll ökologisch und unabhängig werden.
 
Sunseeker II / Eric Raymond (SLO) / ES-1 / E-Motor Solarzellen auf dem Flügel + Akku
Der Sunseeker II fliegt schon seit 1989. Eric Raymond hat ihn als eigenstartfähiges Segelflugzeug mit Solarzellen auf den Flügeln und Höhenleitwerk als Energiequelle entworfen und gebaut, um damit nach Lust und Laune fliegen zu können. Sunseeker II ist das kleinste und schnellste aller bisher geflogenen bemannten Solarflugzeuge und weist in seinem Logbuch mehr Flugstunden auf, als alle anderen Solarflugzeuge der Welt zusammen. Akkumulatoren dienen der Energieunterstützung beim Start und Steigflug auf 2000 m. Die höchste bisher erreichte Flughöhe war 6550 m über den europäischen Zentralalpen.
 
SWIFT-E / Klafsky / EULG-1 / E-Motor Hochleistungsakku
Josef Klafsky hat das zeitweise aus Serienherstellung lieferbare ultraleichte Nurflügel-Gleitflugzeug "Swift" mit einem Elektroantrieb (Druck-Faltpropeller) zur Eigenstartfähigkeit weiter entwickelt. Der Elektromotor wird aus LiPo-Akkus gespeist.
 
Swift-light-electric / Ruhmer/ICARO (ITA) / EULG-1 / E-Motor Hochleistungsakku

Der Swift-Light des Belgischen Herstellers Aeriane ist ein Hängegleiter der Klasse 2 (= Offene Klasse im Hängegleiten). Der Prototyp mit Elektroantrieb fliegt seit April 2008 und wurde von Manfred Ruhmer entwickelt. Der Antrieb ist der erste (Vorserien-)Motor von Werner Eck und die Steuerung kommt von Joachim Geiger. Als Akku wurde bei Prototyp ein LiFe (A123 Zelle) Akkupack mit 1 kW/h Leistung verwendet. Dieser Akkutype kann in nur 12 Minuten schnellgeladen werden. Die Serienversion des Swift-Light mit E- Antrieb wird im März 2011 fertig sein. Die Firma Icaro 2000 wird den E-Swift-Light weltweit vermarkten. Es liegen bereits 4 fixe Bestellungen vor. Als Antrieb wird der von der Firma Flytec vertriebenen Geiger/Eck Antrieb verwendet. Auch hier kommt ein 2 kW/h Lipo zum Einsatz. Die Gesamtsteighöhe beträgt mit diesem Akku etwa 1500 m über Grund. Das Leergewicht inklusive Rettungssystem beträgt nur 90 kg
 
Tandem E-Trike / La Mouette L.Thevenot / T-2/ E-Motor Hochleistungsakku
Dieses erste elektrisch angetriebene 2-sitzige Tandem-Trike stammt von Laurent Thevenot. Es kann insgesamt 155 kg Nutzlast tragen, für beide Insassen zusammen. Der kleine Rumpf mit Fahrwerk, das eigentliche Trike, hat eine Masse von nur 21 kg. Ein Batteriesatz von 20 kg Masse gewährt eine Flugdauer von 30 Minuten. Der E-Motor leistet 13 kW. Das Thevonot E-Trike flog im Sommer 2010 zum ersten Mal. Flügel und Rumpf kommen aus dem in Hause La Mouette, den Motor liefert Flytec.
 
Taurus E / Pipistrel (SLO) / EULG-2 / E-Motor / Hochleistungsakku
Der Taurus Electro war zum Zeitpunkt seines Erstflugs 2007 das erste zweisitzige elektrisch angetriebene Flugzeug der Welt. Heute ist die zweite Generation dieser Baureihe des eigenstartfähigen Segelflugzeugs mit 2 nebeneinander angeordneten Sitzen verfügbar, jetzt mit einem 40 kW-Motor ausgerüstet. Weitere Leistungsmerkmale sind das Hybrid-Batterie-Managment-System neuester Bauart, vollständig verknüpfte Avionik und Elektronik, auch zur Steuerung und Überwachung des gesamten Antriebsstrangs, in einer Mehrebenen-Logik-Struktur - einer Welterstausführung. In 2011 sollen noch 10 Kundenflugzeuge ausgeliefert werden.
 
 
*)Erklärung der Flugzeug-Art
*) Anmerkungen
1) Windenergie Ladestation
2) Solarpaneel  Ladestation


EF-1: Elektroflugzeug 1-sitzig 
EHG -1: Eigenstartfähiger Hängegleiter 1-plätzig
ES-1: Eigenstartfähiges Segelflugzeug 1-sitzig                                         
ES-2: Eigenstartfähiges Segelflugzeug 2-sitzig
EULG-1: Eigenstartfähiges Ultraleichtes Gleitflugzeug 1-sitzig
EULG-2: Eigenstartfähiges Ultraleichtes Gleitflugzeug 2-sitzig
T-1: Trike 1-sitzig
T-2: Trike 2-sitzig  ( **) Trike mit Straßenzulassung)
S-1: Motorloses Segelflugzeug 1-sitzig
TS-1: Segelflugzeug mit Heimkehrhilfe 1-sitzig
UL-2: Ultraleichtflugzeug 2-sitzig
 
Hinweis: Die Kurzbeschreibungen der nominierten Teilnehmer am Berblinger Flugwettbewerb 2011 sind den von den Bewerbern eingereichten Unterlagen entnommen und stellen keine unabhängige Bewertung durch die Stadt Ulm und die Jury des Wettbewerbs dar.
 



Hinweis an die Redaktionen: Zeichen (mit Leerzeichen): 17009

Kompletter Artikel zum Download

Journalisten-Service

Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331
E-Mail-Anfrage
 
Wolfgang Köhle
Wolfgang Köhle
Leiter Kommunikation, Pressesprecher, Mitglied der Geschäftsleitung
+49 7541 708-309
+49 7541 708-2309
E-Mail-Anfrage
 

kontakt

Stephan Fischer
Referent Besucherservice
Telefon:   +49 7541 708-404
Telefax:   +49 7541 708-2404
E-Mail-Anfrage
 
Stephanie Beiswenger
Projektreferentin
Telefon:   +49 7541 708-414
Telefax:   +49 7541 708-2414
E-Mail-Anfrage
 
Tamara Blaschke
Projektreferentin
Telefon:   +49 7541 708-367
Telefax:   +49 7541 708-2367
E-Mail-Anfrage
 
© Messe Friedrichshafen GmbH, Neue Messe 1, 88046 Friedrichshafen
Phone / Telefon +49 7541 708-0, Fax / Telefax +49 7541 708-110
www.aero-expo.com